Samstag, 10. Oktober 2015

Monatstreffen in Sehnde


Am Samstag, dem 10.10. war es mal wieder so weit. Zum Oktobertermin 2015 wurde nach Sehnde ins Kaffeehaus eingeladen. Eine recht übersichtliche Gruppe hat sich diesmal zusammengetroffen.

Als Fahrzeuge waren diesmal dabei:

4 Renault Zoe: Energieingenieur, Draht (mit E Kennzeichen), Neptun Grey, ElektroAutoPionier & Sohn
2 Smart ED: Spüli, Spark-Ed
2 Model S: Rolandk mit Susi Sorglos, Beatbuzzer
1 Nissan eNV200: mlie & Frau
1 Twizy: FelixM
1 Brammo: EV4all

Dazu gab es diesmal neben Kaffee und Kuchen auch noch Bratwurst (sowohl in Fleisch wie auch vegetarisch), Reis- und Nudelsalat, Apfelschorle und Hefeweizen.


Frau Stuber, EV4all, Spüli, Neptun Grey, Energieingenieur
Eigentlich sollte es um 14:00 Uhr losgehen. Ich war pünktlich da und auch die Fahrer aus größerer Entfernung waren zeitig anwesend.
Ansonsten hat es diesmal einige Zeit gedauert bis alle anwesend waren. EV4all war vorher noch in Sarstedt schwimmen (hat damit die Ladeweile genutzt) und war eigentlich auf der Durchreise, weil er danach weiter nach Steyerberg wollte, weil es auch dort eine Veranstaltung gab. Energieingenieur Kam mehr oder weniger direkt aus dem Urlaub.

Netptun Grey, BeatBuzzer, mlie mit Frau, ElektroAutoPionier
Strom mußte relativ wenig geladen werden. Und ElektroAutoPionier hatte erst einmal eine Fehlermeldung. Nach der üblichen 10-minütigen Zwangspause klappte aber alles.

Während des Treffens hatte Draht darauf hingewiesen, das er jemanden hätte der evtl. in der Nähe der A7 in Höhe Hildesheim-Drispenstedt eine 43kW-Crowdfunding Ladestation einrichten würde. Mal sehen, was daraus wird.

Energieingnieur, Susi Sorglos (verdeckt), Draht und EV4all (stehend), Spüli, Neptun Grey
Zwar war draussen schönstes Wetter, aber zum herumstehen wurde es doch schon recht frisch. So hat man sich dann an den reservierten Tischen zusammen gefunden.

mlie mit Frau, der Grillmeister und Spark-Ed
FelixM hat uns dann noch seine Umbauten am Twizy gezeigt. Unter anderem hat sein Twizy Tagfahrlicht und überarbeitete Sitze. Und zwar hat er hier Schaumstoff hinzugefügt damit es viel bequemer ist und für die kalte Jahreszeit hat der Sitz eine Sitzheizung bekommen. Beim anschlißenden probesitzen konnten sich die Teilnehmer über den Komfortgewinn überzeugen.


Gegen 16:00 Uhr habe ich dann Susi Sorglos nach Hause gefahren. Während der Fahrt dorthin klingelt das Telefon. Mlie fragt nach, was denn mit der Tasche und der Kamera passieren soll, die ich in Sehnde vergessen habe.... Alles klar, also zurück nach Sehnde, was nicht unbedingt ein Umweg ist.

Die ganz harten sind noch da.... Neptun Grey, Mlie mit Frau, Beatbuzzer und Spark-Ed als Localhero.

Die Chefin des Hauses hatte jetzt etwas Zeit und gesellte sich zu uns um erst mal grundlegende Fragen zu klären. Denn gegen Mittag hatte sie noch eine Damenrunde zu Gast und sie hatte wohl erwähnt, das am Nachmittag eine Truppe von E-Fahrern eintreffen werden:

"Bei diesen E-Fahrern konnte es sich ja nur um Freaks handeln, die mit Ihren Fahrzeugen die nur so um die 30km weit kommen, unterwegs sind."

Das dem nicht so ist, konnte sie zwar schon zu dem Zeitpunkt entkräften (also weder Freaks noch nur 30km Reichweite), aber die ganze Wahrheit wußte sie halt noch nicht.

Und so haben wir ihr halt die Vorteile eines E-Fahrzeugs dargelegt und das im Tesla genug Platz für einige Kaffeesäcke ist. Letztlich war sie aber froh, das weder ihr Mann noch ihr Sohn da waren, sonst wäre das nächste Fahrzeug wohl ein Tesla.

Mal sehen, vielleicht holt sie sich ja doch ein Fahrzeug. Mit viel Platz hatten wir ihr dann noch mlies eNV200 angeboten. Anscheinend würde vom Platz her aber der Tesla schon genügen, wenn der preislich auch in einer anderen Liga spielt. Jedenfalls hatte die kurze Probefahrt, zu der ich sie dann noch eingeladen habe, sicher einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Gegen 18:00 sollte aber Feierabend sein, und nachdem wir ein paar restliche Pflaumenkuchenstücke zu uns genommen haben, ging es in Richtung Heimat.

Da ich nicht auf der A2 in den Megastau Richtung Dortmund kommen wollte (für die Strecke über die B6), habe ich mich diesmal dazu entschieden über die A7/A27/A1 zu fahren. Das Navi wollte mich trotzdem Ladetechnisch nach Bad Nenndorf bringen (auf der A2 hinter dem Stau), was ich freundlich aber entschieden ablehnte. Restreichweite 6% bei mir zu Hause wurde mir angedroht. Als ich dann in Höhe Brinkum auf der A1 war, hätte ich zu Hause immerhin noch 14% Restkapazität gehabt. Also runter von der Autobahn und ran an den SuperCharger.

Dort stand dann auch schon ein Tesla. Und zwar von Tesla selbst aus Hamburg. Einem Interessenten wurde das Fahrzeug vorgestellt. Mit dem Verkäufer habe ich mich anschlißend noch unterhalten. Währenddessen kam ein Ehepaar aus Hamburg mit Ihrem Verbrenner, die sich erst einmal den Triplelader von Avacon angeschaut haben.

Der Verkäufer macht sich auf den Heimweg und ich habe mich eine gute halbe Stunde mit den beiden Hamburgern unterhalten. Sie erwartet im Dezember einen Zoe und er liebäugelt mit dem Tesla. "Wir wollen sie aber nicht aufhalten" sagten sie noch. Naja, es gibt langweiligere Möglichkeiten die Ladeweile zu überbrücken.

Kommentare:

  1. Schöner Bericht. Irgendwie ist deine Optik kaputt, die nimmt so auf, als ob ich einen Bauch hätte. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast Recht.... Seltsame Verzeichnung. Deswegen seltsam, weil sie auf der rechten Seite bei Spark-ED nicht wirkt.

      Löschen