Sonntag, 8. November 2015

Licht ins Dunkle bringen

Der Kofferraum des Model S von Tesla ist zwar sehr groß, hat aber eine recht lausige Beleuchtung. In den unendlichen Weiten des Internets gibt es tatsächlich einige Anleitungen, wie man dieses Dilemma löst. Und da gerade Wochenende ist und es nicht regnet, hatte ich mir gedacht....  das kannste auch.

Die Lösung ist relativ simpel. Mittlerweile gibt es selbstklebende LED-Lichtbänder. Ich habe mich dazu entschieden, warmweißes Licht mit 1300 lm zu nehmen. Diese Lichtbänder benötigen üblicherweise 12V und das ist auch die Spannung die an den kleinen Funzellampen im Kofferraum vorhanden sind. Das passt schon mal.

Es wird folgendes benötigt:
- 1 m LED Lichtband (12V)
- ca. 1,20 flexibles leichtes Kabel
- 1 kleiner Schraubendreher
- Lötkolben mit Lötzinn
- Cutter (Teppich) Messer
- Schere
- ein 5mm Keil (Abstandshalter)
- zum löten ist ein kleiner Schraubstock sinnvoll
- ein Multimeter (Spannung messen, Kurzschluß [Sicherung] überprüfen)
- etwas Aceton

Wenn man von hinten in den Kofferraum schaut befindet sich dort als Abdeckung eine sogenannte Hutablage. Diese Abdeckung liegt links und rechts auf. Wenn ich hier von links und rechts beim Fahrzeug rede, dann meine ich damit die Blickrichtung auf den Kofferaum.
Dort wo die Ablage/Abdeckung aufliegt soll von unten das Lichtband befestigt werden. Tipp: vorher einmal von unten mit Aceton einmal reinigen, damit das Lichband dann auch hält. VORSICHT! Das Aceton greift den Kunststoff an, also wirklich nur da reinigen, wo zukünftig das Lichtband angebracht werden soll!

Am oberen Ende hat links und rechts an der Seite die Abdeckung ein großes Loch. Das kann man greifen, wenn man dort unter die Auflage der Hutablage nach dem Loch sucht.
Vorsichtig kann man jetzt diese Verkleidung nach unten ziehen. Damit kommt man dann in den Bereich zwischen der Funzellampe und der zukünftigen Beleuchtung.

Hier sieht man die bereits herunter gezogene Abdeckung und unten die bereits heraus gedrückte Funzellampe.
Die Lampe benötigen wir, weil dort die Stromversorgung für das LED-Lichtband her kommt.
Um die Lampe vom Kabel zu trennen, gibt es auf der Rückseite der Lampe einen Stecker. Den kann man herunterdrücken (siehe roten Pfeil im Bild) und dann das Kabel mit dem Stecker zur Seite heraus ziehen.
Danach hat man die Lampe in der Hand. Die Lampe besteht aus mehreren Teilen. Der untere Lampenkörper und darüber die durchsichtige Kunststoffkappe. Beides muß voneinander getrennt werden. Die Kappe ist über 4 Nasen mit dem Unterteil verbunden. Vorsichtig mit einem dünnen Schraubendreher kann man Nase um Nase aufschieben.
Die Kappe hat an den Seiten auch 4 Schlitze (roter Pfeil). Durch diese Schlitze soll zukünftig das Kabel für die Stromversorgung geführt werden.
Im Unterteil befindet sich eine LED und ein Widerstand. Auf der einen Seite der Platine befindet sich ein längerer Strich. Auf dieser Seite befindet sich der Minuspol der 12V Stromversorgung.
Auf dem anderen Anschluß liegt der Pluspol.
Zuerst müssen links und rechts neben den Lötpunkten Einschnitte in das Unterteil gemacht werden. ich habe dazu ein Teppichmesser genommen.
Kurz eingeschnitten und dann das Teil herausgebrochen.
Als nächstes müssen die Kabel angelötet werden. Damit das gut klappt, ist es sinnvoll, das Unterteil in einem Schraubstock zu fixieren.
Oben steht D1, dort befindet sich der 12V-Pluspol. Bitte merken, welches Kabel Plus und welches Minus ist. Das ist gleich wichtig für das Lichtband. Ich habe hier eine bunte Mischung der Bilder. Auf der einen Seite habe ich ein Schwarz/Blaues Kabel, auf der anderen Seite ein Grün/Weißes Kabel eingesetzt.
Wenn die Kappe wieder mit dem Unterteil verbunden ist, sollte es so aussehen.
Für das LED-Lichtband habe ich eine 5m-Rolle mit Netzteil und Schalter gekauft. Schalter und Netzteil werden hier nicht benötigt. Es muß nur darauf geachtet werden, das das Lichtband mit 12V betrieben werden kann. Das ist aber normalerweise immer der Fall. RGB-Lichtbänder mit Steuerelektronik ist eher eine Spielerei die meistens auch nicht soviel Licht bringt. Das warmweise Lichtband das ich hier eingesetzt habe hat eine Lichtstärke von 1300 lumen.
Um den  Rest des Lichtbandes weiterhin nutzen zu können, habe ich vom hinteren Ende zwei Stücke mit einer Länge von jeweils 50 cm abgeschnitten. Das geht ganz einfach mit einer Schere an den auf dem Lichtband gekennzeichneten Stellen. Keinesfalls sollte man einfach auf Länge an irgendeiner anderen Stelle das Lichtband kürzen. Um korrekt zu funktionieren müssen sich eine bestimmte Anzahl von LEDs auf dem Lichtband befinden. Es sind meistens mehrere LEDs miteinander verbunden.
Danach muß an einem Ende des Lichtbandes das durchsichtige Silikon über den Kontakten entfernt werden.
Das geht recht gut mit dem Teppich/Cuttermesser. Das Silikon muß über dem Kupfer komplett entfernt sein.
Die Kupferkontakte sind üblichweise gekennzeichnet mit + bzw. - oder 12V und GND. Das Ende des Kabels von der Lampe (s.o.) muß hier angelötet werden. Das Kabel sollte etwa eine Länge von 60cm haben.
Jetzt ist alles fertig für den Einbau. Hier sieht man jetzt das LED-Lichtband mit dem Kabel, wie es an der ursprünglichen Kofferraumbeleuchtung angelötet ist.
Der erste Test. Den Originalstecker wieder in die Lampenfassung stecken. Dann sollten jetzt sowohl Lampe wie auch Lichtband leuchten. Wenn nicht: Kofferraum schließen und wieder öffnen. Wenn es auch dann nicht leuchtet, sollte geprüft werden ob alle Anschlüsse korrekt durchgeführt wurden und ob auch kein Kurzschluß vorliegt. Im Falle eines Kurzschlusses könnte es jetzt aber schwierig werden, weil man dann die Sicherung für die Kofferraumbeleuchtung suchen und austauschen müßte.
Jetzt wird es etwas eng. Das Lichband zusammen mit dem Kabel müssen zuerst einmal durch das Loch, in dem sich die Orginal-Kofferraumbeleuchtung befindet. Danach müssen dann Kabel und Lichtband nach oben geführt werden. Das Kabel zur Versorgung wird aber nicht durch das große Loch geführt.
Zwischen der Hutablagen-Auflage und der Halterung für die Kofferraum-Abdeckung gibt es ein Loch, das man sieht wenn man die beiden Kunststoffteile etwas auseinander zieht. Vorsicht, nicht zu kräftig, sonst reisst man eine Nase der Halterung ab. Mehr als 5mm müssen es nicht sein, die man die beiden Kunststoffteile auseinanderzieht. jetzt kann man von hinten versuchen, das Lichtband durchzuziehen. Das wird sicher auf Anhieb nicht klappen. Ich habe dazu einen dünnen Schraubendreher genutzt, um mir das Lichtband heran zu ziehen (das Bild kommt von der rechten Seite). Als Abstandhalter habe ich hier einen Objektivdeckel der Kamera genutzt.
Jetzt kann das gesamte Lichtband durchgezogen werden. Ob man jetzt noch etwas Kabel nachzieht muß man für sich selbst entscheiden.
So sieht es bei mir aus, bevor die Abdeckung wieder eingeschnappt wurde. Sehr schön erkennt man das eckige Loch, durch das das kabel geführt wurde.
Das Lichtband wurde unter die Auflage für die Hutablage/Abdeckung geklebt. Sobald jetzt der Kofferraum geöffnet wird, geht automatisch das Licht an und kann auch nicht blenden, weil es nach unten leuchtet.
Zusammenbau und Einbau haben nicht mehr als 90 Minuten benötigt. Und so sieht es dann in Aktion aus:







Kommentare:

  1. Sehr schön. Andere bauen halbe Laserdioden in eine ZOE, du hast den Kofferraum gut belichtet. Man sieht noch die Spuren vom Staubsauger.
    Muss beim env200 sowas wohl auch mal einbauen, da sieht man ja auch nix...

    AntwortenLöschen
  2. ElektroAutoPionier6. April 2016 um 15:58

    Hallo Roland, hast du warmweiß oder kaltweiß für das LED-Band genommen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. siehe zweiter Absatz: warmweiß mit 1300 Lumen.

      Löschen
  3. ElektroAutoPionier6. April 2016 um 16:21

    wer lesen kann ist klar im Vorteil, danke.

    AntwortenLöschen